Presse

Konzert "Musical Fireworks"


vier fantastische Solisten [...] Ann Christin Elverum brillierte auf der Bühne und lieferte unter anderem eine fantastische Version von "The Wizard and I" aus dem Musical Wicked.

(www.f-b.no, 01.09.2013)




EVITA


Ann Christin Elverum [...] hat eine tolle Stimme.

(www.dagbladet.no, 21.04.2013)


Elverum singt schön.

(www.vg.no, 21.04.2013)




Les Misérables (Tromsø)


Die übrigen Hauptrollen sind auch hervorragend besetzt: Ann-Christin Elverum bewegt in der Rolle der armen Fantine

(www.nordlys.no, 06.09.2012)




Elisabeth (Tour)


Das Duett "Eine Kaiserin muss glänzen" wird stimmlich eindeutig dominiert von Gräfin Esterhazy, verkörpert durch Ann Christin Elverum

(www.musik-in-dresden.de, 21.04.2012)


Das Ensemble [...] zeigte von Beginn an, dass die Verantwortlichen auch beim Casting auf hohe Qualität geachtet haben. [...] Besonders zu betonen sind Ann Christin Elverum als Gräfin Esterhazy und Martin Pasching als Graf Grünne. Beiden gelang es, sowohl im Ensemble als auch bei ihren Soloauftritten zu begeistern.

(www.musical-total.com, 22.01.2012)




CATS


Weiter positiv aus der Cast hervorstechen können Ann Christin Elverum als wunderbar steppende Gumbie Katze

(thatsmusical.de, 10.01.2011)


Ann Christin Elverum andererseits singt ihre (leider viel zu kurzen) Solo-Passagen als Gumbie-Katze wunderschön

(musicalzentrale.de)


Für die Gumbie-Katze, Jenny Fleckenreich, wurde mit Ann Christin Elverum ebenfalls eine Künstlerin mit jahrelanger Musicalerfahrung engagiert. Ihre Spielfreude und die wunderbare Stimme geben der steppenden Katze noch mehr Schwung als sie ohnehin schon hat.

(musicals-online.com)


Interview: "Als Katze auf Tournee" (musicals Juni/Juli 2011)

Zum Vergrößern anklicken:

Interview Interview Interview




Into the Woods


Besonders souverän und stimmlich perfekt glänzt die Norwegerin Ann Christin Elverum in der Rolle der Hexe.

(Göttinger Tageblatt, 01.11.2010)


Die Darsteller, die bis in jede Rolle treffend besetzt sind, zeigen durchgängig eine unglaubliche Energie, die sie vor allem bei den kreativen Choreographien von Simon Eichenberger ausleben. Für die Besetzung der fast 20 Rollen hat das Staatstheater viele Gastdarsteller engagiert, darunter einige bekannte Namen. Ann Christin Elverum spielt die Hexe, die jenseits von Gut und Böse steht. Im Lied "Mitternachtsstunde" kann sie ihre Stimme großartig entfalten.

(Musical-total.de, 01.11.2010)


Souverän zeigt sich auch Ann Christin Elverum als Rapunzels herrische Mutter, die Hexe. Diese steht wohl für alle Mütter, die ihre Kinder nicht loslassen können oder gar deren Lebensinhalt sein wollen. Wer Ann Christin Elverum von anderen Rollen - beispielsweise die der Marguerite in "The Scarlet Pimpernel", Fantine in "Les Miserables", Königin Anna in "3 Musketiere" oder Florence in "Chess" - her kennt, der wird sie in "Into The Woods - Ab in den Wald" noch von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Technisch gibt es daran nichts auszusetzen.

(musicals-unlimited.net)


Ann Christin Elverums Gesangsstimme ist wunderschön und im zweiten Akt zickt sie herrlich im Abendkleid herum.

(musicals, Dezember 2010)


Direkt aus einer ganzen Märchensammlung entsprungen scheint Ann Christin Elverum als Hexe. Sie liefert ein vielschichtiges Portrait: Als gebeugte alte Zauberin, die das Bäckerpaar mit Anweisungen im Sprechgesang in den Wald treibt, überzeugt die Norwegerin genauso wie als schöne, aber ihrer magischen Kräfte beraubten Frau, die Hans der Riesin ausliefern will, um weitere Zerstörungen zu verhindern. Auch als fehlgeleitete Mutter, die Rapunzel einsperrt, um das Mädchen an sich zu binden, ist sie stark. Die Hexe singt mit "Letzte Mitternacht" und dem "Klagelied der Hexe" einige der schönsten Lieder des Musicals - Elverum interpretiert sie mit starker Stimme und großer Eindringlichkeit.

(Da Capo, Januar 2011)


...ungemein spielfreudige Darsteller [...] Musical begeisterte mit viel Witz, mitreißenden Darstellern und toller Musik

(extratip.de)




Radio F Musicalnacht


Zur unangefochtenen "Abräumerin" wird im Stadttheater allerdings die Norwegerin Ann Christin Elverum, bei der professionelle Routine und darstellerische Fantasie Hand in Hand gehen. Elverum macht die nachdenkliche Ballade "God help the Outcasts" aus Disneys "Glöckner von Notre Dame" zum apotheotischen Gebet. Das Duett zwischen Kaiserin Elisabeth und dem Tod gerät zum brillanten Schlagabtausch, bei dem auch Alexander Herzog sichtlich über sich hinaus wächst.

(Nürnberger Nachrichten, 25.05. 2009)




Neujahrskonzert Essener Philharmoniker 2009


Und wenn dann noch eine glänzende Sängerin wie die Norwegerin Ann Christin Elverum den "Goldfinger"-Titelsong und später den "Titanic"-Hit "My Heart Will Go On" sang, konnten die Herzen der Zuhörer schon etwas schneller schlagen.

(DerWesten, 02.01. 2009)


Ann Christin Elverum überzeugte mit Stimmfarbe und -volumen. [...] Die vielleicht emotionalsten Momente des Neujahrkonzerts 2009 bescherte Ann Christin Elverum dem Publikum mit James Horners "My Heart Will Go On" aus dem Film "Titanic". Dabei stand sie der berühmten Version von Celine Dion in nichts nach, überzeugte mit voluminöser Stimme und berührte mit gefühlvoller Interpretation.

(musicals-unlimited.net, 05.01. 2009)




3 Musketiere (Stuttgart)


Auch die weiteren Rollen waren durchweg gut besetzt [...] Ann Christin Elverum als Königin Anna und Peter Stassen als ihr leicht dümmlicher Gemahl gaben ein hübsches Paar ab. Leider kann Ann Christin Elverum in der Rolle der Anna ihr gesamtes gesangliches Können nicht unter Beweis stellen. Dennoch hat sie bei ihren wenigen Gesangparts eine exzellente Stimme und Interpretation gezeigt.

(musicalsinside.de)


Ann Christin Elverum[s] stärkster Moment kommt auch mit dem Gefühlsausbruch der Königin bei "Kein geteiltes Leid". Anfangs noch ruhig und traurig steigert sie sich im Laufe des Songs in wahre Verzweiflung hinein. [...] Milady de Winter und Königin Anna sind (vielleicht auch nur auf Grund der beiden starken Darstellerinnen) die einzigen Personen im Stück, bei denen an der Oberfläche gekratzt wird und sich so etwas wie Sympathie zu ihnen aufbauen kann.

(musicalzentrale.de)


Ann Christin Elverum (Königin Anna) singt toll

(musicals, Dezember 2006 / Januar 2007)


...ihr einziges großes Solo bewältigt Ann Christin Elverum mit Leichtigkeit und großem Stimmvolumen.

(musicals-unlimited.net)


Ann Christin Elverum, die in derselben Rolle schon in Berlin überzeugen konnte, spielte Königin Anna exzellent. Ihre klare Singstimme und ihr dramatisches Schauspiel waren gleichermaßen von höchstem Niveau.

(musical-total.de)


Musicalfreunde helfen Olgäle (Esslinger Zeitung)

Zum Vergrößern anklicken:

Esslinger Zeitung




3 Musketiere (Berlin)


[Kristin Hölcks] alte Rolle als Königin Anna hat Ann Christin Elverum übernommen, ebenfalls eine gute alte Bekannte aus "Les Misérables"-Tagen und eine souveräne Königin an der Seite von Hans Piesbergen als Ludwig XIII.

(DaCapo, Mai 2006)


Degenstück der starken Frauen
Lady de Winter (Kristin Hölck) [...] Constance (Sabrina Weckerlin) [...] Anna (Ann Christin Elverum), die Königin [...] Stimmgewalt der drei Sängerinnen

(Nordkurier)


Ann Christin Elverum (Königin Anna) erschien warm und großzügig in ihrer Darstellung, für ihre ergreifende Interpretation von "Kein geteiltes Leid" erhielt sie offenen Szenenapplaus.

(musical-total.de)




Det gjærer i Borg


Ann Christin Elverum ist groß in Europa - jetzt glänzt sie in dem Musical "Det gjærer i Borg" in Sarpsborg [...] elegante Brauerei-Diva [...] Sie glänzt auf der Bühne - sie trägt zusammen mit Stephen die Show [...] Ann Christin Elverum spielt in ihrer eigenen Liga, mit einer von Gott geschickten Stimme und es ist reine Freude, die Duette zwischen ihr und Stephen Hansen zu hören. [...] Durch Ann Christin Elverum ist es internationale Qualität [...] Ann Christin Elverum ist nach vielen Jahren im Ausland zurück in Norwegen. Die Einwohner Sarpsborgs sollten Stolz darauf sein, eine solch perfekte Musicaldarstellerin in ihren Reihen zu haben. Zusammen mit Stephen hat sie die Vorstellung auf das Level, auf der sie sein sollte, gehoben. Sie singt schön, sie hat eine Ausstrahlung - und wahrscheinlich hat sie den grauen Himmel bei der Premiere weggestrahlt, sie schauspielt genauso gut wie sie singen kann, ihr Ausdruck ist perfekt und ihre Körpersprache passt perfekt zu den Erfahrungen ihrer Rolle und zum Unterschied zwischen ihrem "Direktoren-Vater" und "Arbeiter-Freund".

(SA and FA, 13.August 2005)




Dracula


Zwei Männer, die unterschiedlicher kaum sein können, Jonathan Harker und Dracula, beten gleichermaßen die schöne und kluge Mina an. Ann Christin Elverum besticht in dieser Rolle durch glasklaren Gesang mit Gänsehautfaktor. Bedauerlicherweise muss auch sie unter den viel zu schwachen Songs leiden. Einzig der "Lebenstraum", in dem sie sich im ersten Akt über ihre schwankenden Gefühle klar werden und eine Entscheidung zwischen ihrem Verlobten und dem reizvollen Dracula treffen muss, bleibt im Ohr hängen. Der Song mit dem meisten "Hitpotential" wird ebenfalls von Ann Christin Elverum gesungen: "Lass mich dich nicht lieben" beschreibt einmal mehr die emotionale Zerrissenheit der jungen Mina.

(Blickpunkt Musical, Mai / Juni 2005)


Anders die Frauen. Sie werden im Kontakt mit dem Vampir selber zum Vamp. Bei der leichtlebigen Lucy, deren Verwandlung zur Untoten Caroline Vasicek beeindruckend darstellt, geht es entsprechend schnell; bei der empfindsameren Mina zieht es sich in im Ringen mit sich selbst. Dafür hat Ann Christin Elverum viel aufzubieten, sensible und verzweifelte Töne, keusche Zärtlichkeit und aggressive Erotik.

(Der Landbote, 25.04. 2005)


Thomas Borchert als Dracula, Ann Christin Elverum als Mina und Jesper Tydén als Jonathan in den Hauptrollen singen, unterstützt vom St. Galler Sinfonieorchester unter der Leitung von Koen Schoots, entsprechend gefühlsgeladen.

(Neue Zürcher Zeitung, 25.04. 2005)


Nach ihm folgt Ann Christin Elverum, die mit der Mina ebenfalls eine sehr hohe Präsenz erzielen kann. "ACE", wie sie manchmal gerne abgekürzt wird, freut sich in St.Gallen sowohl über die Tatsache, dass gegenüber ihre letzten Rolle bei "Les Misérables" in Berlin mehr Zeit zum Regenerieren zwischen den Vorstellungen besteht als auch darüber, "endlich mal eine Rolle zu haben, wo man auch ein bisschen böse sein kann".

(DaCapo, Mai 2005)


Sein erstes Opfer war allerdings Lucy, gespielt von Caroline Vasicek. Sie war stimmlich und schauspielerisch einfach top; egal ob nun bei der Qual der Wahl zwischen den Männern oder als sie dem Charme von Dracula erlag. Dasselbe gilt auch für Ann Christin Elverum, die die Mina Harper verkörperte. Das 2. Opfer! Sie zeigte absolut überzeugend Minas innere Zerissenheit bei der Entscheidung zwischen Jonathan und Dracula. Mina versucht lange Zeit, sich gegen die Versuchung Draculas zu wehren und bitte ihn mehrmals, sie doch "freizulassen" und ihr nicht weiter seine Gedanken mitzuteilen, doch an der Stelle als van Helsing, Jonathan, Arthur, Quincey und Jack aufbrechen um Dracula aufzuspüren und zu töten, gibt sie ihren Widerstand auf und lädt Dracula zu sich ein, womit sie diesen vor seinen Verfolgern rettet. Ab diesem Zeitpunkt verfällt sie ihm immer mehr und ist am Ende sogar dazu bereit, für immer bei Dracula zu bleiben.

(musical-cast.de)




Jesus Christ Superstar in concert


Als weibliches Glanzstück vertonte Ann-Christin Elverum die Rolle der Maria Magdalena

(DaCapo / Dezember 2004)


Jesus Christ Superstar kam für eine Nacht zurück ins Colosseum: Nicht in der von 2000 bekannten Besetzung, sondern mit fantastischen Sängern aus der Elisabeth-Produktion. [...] Die Vorstellung wirkt ohne Glanz und Glitzer. Sie ist reduziert auf die Stimmen und die schauspielerische Leistung - angedeutete Gestik, fesselnde Mimik. Der Gänsehauteffekt wird dadurch nicht geringer. [...] Bei "Everything's alright" ist die Spannung zwischen Jesus und Maria Magdalena zu spüren: Die Darsteller Jesper Tydén, bekannt als der "Tod" im Essener Musical "Elisabeth", und Ann Christin Elverum blicken sich tief in die Augen. Leidenschaftlich singt die einstige Elisabeth-Darstellerin als Maria später: "I don't know how to love him."

(WAZ / Essen, 25.11.2004)


Allein unter Männern war Ann-Christin Elverum als "Maria Magdalena" und sie schaffte es nicht nur, "Jesus" von seinen Ängsten zu befreien und nach seinen Albträumen zu beruhigen, auch das Publikum entspannte sich spürbar bei ihren Balladen. Highlight des Abends war dabei mit Sicherheit "I don't know how to love him", bei dem man im Publikum eine Stecknadel hätte fallen hören können. In ihrer warmen Stimme war neben der Verzweifelung auch die Verwunderung geradezu spürbar, als sich Maria Magdalena eingestand, dass Jesus anders war als all die anderen Männer und sie ihn nicht einfach nur wollte und brauchte, sondern schlichtweg liebte.

(That's musical)


"Umjubelter Musical-Abend"

Zum Vergrößern anklicken:

Umjubelter Musical-Abend




Les Misérables


Die leidgeplagte Fantine wird wundervoll von Ann-Christin Elverum verkörpert. Sie quält sich so glaubwürdig für ihr Kind, dass es schon beim Zusehen wehtut!

(Yopi)


Und das alles ohne jeglichen Akzent in einem einwandfreien Deutsch! Es ist erfreulich, dass bei der Stage Holding darauf so großer Wert gelegt wird, wofür auch die Norwegerin Ann Christin Elverum als Fantine Zeugnis ablegt. Ihr Solo "Ich hab geträumt" gelingt mit schöner Stimme sehr bewegend

("musicals", Oktober / November 2003)


Kroeger befindet sich aber in Gesellschaft ausgezeichneter weiterer Hauptdarsteller, die allesamt ihr Recht auf Bühne einfordern. Ann Christin Elverum gibt eine sehr verletzliche und beschützenswerte Fantine, deren Sorgen der Rolle nicht gerecht zu werden, vollkommen unbegründet sind. Sie meistert den anspruchsvollen Titel "Ich hab geträumt" mit Bravour und rührt das Publikum zu Tränen.

("blickpunkt musical", November / Dezember 2003)


Auch Valerie Link absolviert ihren Part der Cosette ohne Klinken, fällt aber in der Ausstrahlung etwas hinter Ann Christin Elverum zurück, die den Zuschauern als Fantine sogar einige Tränen entlocken konnte.

("Da Capo", Oktober 2003)


Ann Christin Elverum hat an Wärme und Sanftheit gewonnen und macht die Fantine zu einer tragischen Figur, die das Mitleid der Zuschauer erweckt. [...] ich selbst finde A.C. Elverum mehr als überzeugend. [...] Ihre Leistung bei der Premiere war jedoch tadellos. Fantines Verfall spielt und singt sie eindrucksvoll. Je mehr sich ihr Elend zuspitzt, desto mehr kann man auch Fantines gesundheitlichen Zustand an ihrer Stimme erkennen, und die Sterbeszene spielte sie mit Tränen in den Augen.

(lesmis.de)


Tadellos sind die Frauenrollen besetzt: Ann Christin Elverum als Fantine zeigt sich sehr ausdrucksstark; ihr "Ich hab' geträumt" geht unter die Haut.

(Musicals unlimited)


Durch die Bank sehr gut waren die Hauptdarstellerinnen Ann Christin Elverum (Fantine), Vera Bolten (Eponine) und Valerie Link (Cosette). Gerade Ann Christin Elverum machte im langen (Eine Stunde 30 Minuten!) ersten Akt einiges an Boden gut. [...] Vor allem Oleh Vynnyk und Ann-Christin Elverum aber auch alle anderen Darsteller sorgen für ein tiefes Gefühl,was lange anhält. [...] Auch Vera Bolten und Ann Christin Elverum sind mehr als sehens- und hörenswert!

(Musicalzentrale)


Auch die drei weiblichen Frauenrollen des Musicals bekamen tosenden Applaus: Valerie Link als Cosette, Vera Bolten als Eponine und die Norwegerin Ann Christin Elverum in der Rolle der Arbeiterin Fantine überzeugten stimmlich und schauspielerisch.

(Konzerte in Berlin)


Interviews und Zeitungsartikel

Zum Vergrößern anklicken:

BILD Interview Interview Interview Interview




The Scarlet Pimpernel


Ann Christin Elverum, die aktuelle Fantine aus LES MISÉRABLES in Berlin, glänzt in der Rolle der Marguerite St. Just durch ihre überzeugende Stimme und Darstellung.

(Musik Theater)


Die Norwegerin Ann Christin Elverum (Marguerite) verbindet Schönheit, Wagemut und Liebe. [...] Musikalisch und darstellerisch bleiben bei Gästen und beim einheimischen Opernpersonal keine Wünsche offen. Die Fahrt nach Halle lohnt!

("Leipziger Volkszeitung", 20.2. 2003)


Revolutions-Spektakel mit schönen Songs, wunderbarer Orchesterleistung und hervorragenden Solisten (Merstein, Elverum, Murray).

(Musicals unlimited)


Ann Christin Elverum, unter anderem bekannt aus der Essener "Elisabeth"-Produktion sowie als Fantine in "Les Misérables", agiert als Marguerite St.Just. Sie glänzt schauspielerisch wie auch stimmlich. Ihre Soli sitzen allesamt und ihre Stimme verzaubert von der ersten bis zur letzten Minute. Spontanen Szenenapplaus ernten Elverum und Zoltán Tombor für ihr gemeinsames Duett "Du bist mein Halt" gegen Ende des zweiten Aktes.

("Da Capo", April 2005)


Ein wahres Paradebeispiel für eine Musical-CD: Die seit langem beste deutschsprachige Musical-Aufnahme! Denn hier stimmt einfach alles: Großes und hervorragend klingendes Orchester, leidenschaftlicher und durchweg perfekter Gesang (besonders hervorzuheben sind Christopher Murray, Ann Christin Elverum und Christoph Goetten in den Hauptrollen), gute Abmischung und und und...! [...] Ein Muss in jeder Sammlung. Besser heute als morgen kaufen! (CD des Monats Dezember 2003)

(That's musical)




Elisabeth (Essen)


Und immer dann, wenn einer der Darsteller als Cover auf die Bühne musste, merkte man, wieviel Potential dort zu finden war. So seien - stellvertretend für alle Ensemblemitglieder - die sehr guten Leistungen von Ann Christin Elverum als Elisabeth, Johan Samuelsson als Tod und Nico Gaik als Rudolf erwähnt.

("musicals", August/September 2003)


Am vergangenen Freitag (14.04.2003) spielte die Zweitbesetzung: Ann Christin Elverum als Elisabeth, Martin Pasching als Tod, als Lucheni war die aktuelle Erstbesetzung Alex Melcher zu sehen. [...] Erstaunlich gut harmonierte das Ensemble. Man vermisste hier weder Maike Boerdam noch Uwe Kroeger. Das charismatische Spiel riss die Zuschauer schnell in den Bann. Dem gesamten Ensemble darf getrost eine wunderbare Leistung attestiert werden.

(That's musical)


Diese Rolle erfordert eine große schauspielerische Bandbreite und wurde entscheidend mitgeprägt von der großen Pia Douwes - für viele sowieso die einzig wahre Bühnenkaiserin! Aber ihre Nachfolgerinnen in Essen, Maike Boerdam, sowie die Zweitbesetzungen Annika Bruhns und Ann Christin Elverum müssen sich hinter ihr nicht verstecken. Sie konnten sich von dem großartigen, sicherlich auch erdrückenden, Vorbild lösen und lieferten über viele Monate eigene originelle, herzergreifende Interpretationen der meist-bewunderten und zutiefst leidenden Frau des 18. Jahrhunderts.

(Musicals online)


"Die Kaiserin bekommt heute neue Leute in ihren Hofstaat"

Zum Vergrößern anklicken:

Elisabeth